Dürfen wir vorstellen: Kettenwixe

28. Mär 2017

Wer oder was ist eigentlich Kettenwixe?

kettenwixe
Wenn Sie auf das Video klicken, wird eine Anfrage mit Ihrer IP-Adresse an Youtube bzw. Google gesendet. Datenschutzinformationen

Kettenwixe ist 2010 zum ersten Mal auf dem hiesigen deutschen Markt erschienen und konnte sich seitdem immer wieder ein bisschen weiterentwickeln. 

Die Idee eines eigenen Schmiermittels entstand vor allem aus der fehlenden Zufriedenheit mit am Markt erhältlichen Mitteln. Die einen waren gut, zogen aber zuviel Schmutz, die anderen zogen keinen Schmutz aber schmierten auch nicht richtig.

Und da die Drei von Kettenwixe nicht wissen wollten, wie ein Öl in der Theorie funktioniert, wurd es über zwei Jahre immer wieder in der Praxis getestet, verfeinert und erneut getestet.

Das Ergebnis der vielen, vielen tausenden Kilometer steckt heute vor allem in der Flasche Kettenwixe duraglide.

Wir konnten zum Glück auch andere begeistern und diese auch uns. So haben wir nach Feedback verschiedener Racer ein eigenes Rennöl entwickelt. Dieses kann dem gleichen Druck wie das Original standhalten, schmiert die Kette jedoch anders. Original Kettenwixe schmiert die Kette vor allem dort, wo der höchste Verschleiß auftritt: Innen. Die FRO Öle schmieren Innen und Außen und minimieren so auch noch die Geräuschentwicklung. Weiterhin hält FRO ultra sogar einem Kärcher stand!

Bei allen Produkten ist eine sparsame Anwendung zu empfehlen und zwischenzeitlich wurden auch alle Produkte Labortest unterzogen, die die Praxis bestätigen.

Neueste Entwicklung ist der Cleaner M. Cleaner M ist ein Kettenreinigungsfluid, welches die Grundschmierung erhält. Er reinigt die Kette und löst auch stark haftenden Schmutz und Öle.

Vor allem der Erhalt der Grundschmierung ist ein großer Vorteil, da die Grundschmierung die Basis eines langen Kettenlebens ist.

Ergänzt wird die Palette um das Kettenwixe Spray, welches zur Schmierung von Schaltwerk, Umwerfer, Lagern etc gedacht ist.

So: und wer steht nun hinter Kettenwixe? Das sind die drei hier: (von links) Achim, Nils und Falko