Rennbericht: SKS Grafschaft – MTB-Marathon – 33 km 880 hm

22. Aug 2017

Da man ja nie genug kriegen kann, wurde der Marathon in Grafschaft selbstverständlich auch noch mitgenommen.


Auch hier ging ich wieder ohne Mike, aber mit seiner vollsten Unterstützung an den Start. Mit dabei waren auch Teamkollegen Tobias und Anja Berg, die sich einen Startblock vor mir eingereiht hatten.

Als der Startschuss um 10:50 Uhr fiel, ging es auch gleich rasant los. Hier hieß es, möglichst viele Plätze, vor dem ersten von drei langen Anstiegen, gut zu machen und sich bis zu Anja und Nina Manzke durchzukämpfen.

Nach ca. 3 Kilometern fuhr ich dann auf die beiden und eine weitere Frau auf. Da natürlich jede von uns gerne die Nase vorn hätte, wurde ganz schön hart gefahren. Teilweise sogar über meinem Limit, denn zu diesem Zeitpunkt war ich alles andere als warm und kam so gar nicht in meinen Rhythmus.

Wenn die Aufregung mitfährt…

Dennoch konnte ich nach 5 Kilometern erst Anja und anschließend die unbekannte Dame hinter mir lassen.

Nina und ich kämpften weiterhin um unsere Positionen.

Fleißig strampelten wir uns den Anstieg hoch.

Erst lag ich vorne, dann überholte mich Nina und fuhr eine ganze Weile vor mir. Da sie aber den Abstand von ca. zehn Metern nicht weiter ausbaute, konnte ich „in Ruhe“ hinter ihr herfahren und auf die erste Abfahrt warten.

Als das Ende des Berges endlich erreicht war, und es somit in die ersehnte Abfahrt ging, schaltete ich direkt hoch und gab Gas!

So ließ ich auch Nina hinter mir.

Mir war klar, dass ich wahrscheinlich gerade die führende Dame war und damit von der Jägerin zur Gejagten wurde.


Da Anja und Nina mega stark und immer für eine Überraschung gut sind, wurde die Sorge, dass sich eine von ihnen wieder heranfahren könnte, von nun an mein ständiger Begleiter.

Denn wer gibt die Führung schon gerne wieder ab?

Ich versuchte ein einigermaßen gleichmäßiges, aber doch zügiges Tempo zu finden, ohne dabei völlig zu überpacen und mich zudem nicht aus der Ruhe bringen zu lassen. Ich verkniff mir den Blick über die Schulter und ließ es einfach drauf ankommen.

Und das Glück blieb tatsächlich auf meiner Seite.

Es lief einfach rund. Alle weiteren Berge konnten konstant gefahren werden und die Abfahrten spulten sich fast von alleine ab.

Als die letzten acht Kilometer anstanden, wagte ich erstmals einen Blick zurück und obwohl ich keine von den Mädels mehr sah, traute ich mich trotzdem noch nicht auf einen Sieg zu hoffen.

Denn gerade auf den letzten Kilometern kann noch viel passieren.

Erst als es in Richtung Zielgeraden ging, wusste ich, dass ich es geschafft hatte. Enorm motiviert sprintete ich die letzten Meter im Stehen den steilen Berg zum Ziel hinauf. Vorbei an Mike, der bereits auf mich wartete und anschließend über die erlösende Ziellinie. Die Ansage des Sprechers gab mir die Bestätigung. Ich hatte es geschafft! Mit einer Zeit von 01:41:05 war ich die erste Dame der Kurzdistanz und holte mir somit den zweiten Sieg in Folge. Ich glaubte zu träumen! Wie unglaublich war das denn?

Kurz darauf, 43,93 Sekunden später, die Zieleinfahrt von Nina Manzke. Und als dritte Frau (2. AK), mit einer Zeit von 01:44:45, Anja Berg. Tobi lief bereits nach 1:26:09 h im Ziel ein und holte sich damit Platz 3 in seiner AK.

Dreimal grün/schwarz auf dem Podium!

Besser geht´s eigentlich nicht!

Meeeeega Leistung! Herzlichen Glückwunsch euch allen!!!

WIR HABEN ES GEROCKT!  \\m//